Motorradfahren in Mecklenburg-Vorpommern

Touren ab 300 km

Motorradtoure die über lei Grenzen von Mecklenburg-Vorpommern führen und mehr als 300 km auf den Drehzähler bringen.

September Abschuss Tour 490 km

Hafendorf Rheinsberg

Hafendorf Rheinsberg

1. Tag Ja, ich weiß. Einige werden fragen: “ Was jetzt schon ?” Und ich werde antworten: “ mit den Langen Touren schon!”  Der September hat doch wirklich noch die Wärme, die eine solche Tour nicht zur Strapaze werden lässt. So hatten auch wir das Glück, dass Petrus uns mehr oder weniger holt war. Unsere kleine Reise begann am Sonnabendmorgen bei Nebel. Dieser löste sich bald im Sonnenlicht auf. Und auf der Strecke zum Ziel, konnten wir in unsere Pausen die Bäuche in die Sonne halten. Da macht es auch Spaß mal an einem See zu halten. Auch sind die Straßenverhältnisse noch gut. Einen Monat später sieht die Sache doch schon ganz anders aus. Zwar hat der Oktober noch Goldene Tage, aber die muss man auch erwischen. Wer kennt das nicht. Einhundert Kilometer gefahren und mit kalten Fingern vom Bike steigen. Da sieht man sie die harten Biker, die an sich herumklopfend an den Tankstellen stehen und versuchen ihre Körperkerntemperatur mit einem Kaffee zu erhöhen. Anderen zittern die Zigarette im Mundwinkel. Das muss ich nicht haben. Wir haben uns also auf die Maschinen gesetzt und sind ins benachbarte Bundesland gereist. Neuruppin in Brandenburg war das Endziel. Wie immer in Brandenburg sind die Straßen gut genug um den Verkehr fließen zu lassen. Darum wären wir fast zu schnell am Ziel angekommen. Also mussten Zwischenstationen her. Diese fanden sich rechts und links am Weges Rein. Unter anderem habe ich endlich die Marina besuchen können, von der mir Freunde schon lange berichtet haben. Hafendorf Rheinsberg. Dieser Standort ist auf jeden fall eine Tour wert. Im Sommer, versteht sich. Mit Motorrädern, versteht sich. Neben Schauen kann man auch entspannt seinen Kaffee im Bistro am See genießen. Beide Daumen hoch. Gleiches gilt für unser Nachtlager. Das Hotel Waldfrieden in Neuruppin warte nicht nur mit schönen Zimmern und gutem Essen. Es hat sogar eine kleinen Stellfläche für Motorräder. Leider nicht überdacht. Dann wäre es perfekt gewesen. Denn am späten Abend kamen die angekündigten Schauer übers Land. Wir ließen uns aber nicht von der mit Zelten überspannten Terrasse verjagen. So saßen wir mit dem Blick auf den See, einem Glas Wein in der Hand und schauten einem Igel bei der Nahrungssuche zu. Gegen 10.00 Uhr wurden wir dann vom Personal in den Gastraum gebeten. Da es jetzt unmöglich geworden ist, uns angemessen zu bedienen. Wir waren sowieso auf dem Sprung, denn die Zeltbahnen hielten dem Wasserdruck nicht länger stand. Was gab es in Neuruppin zu entdecken ? Natur und Stadtbild. Ok, dat jipet överall meint ein Reinländer. In Mecklenburg und auch in Brandenburg.Neuruppin putzt sich aber. Die Seepromenade ist gelungen. Die Innenstadt wird saniert. “Alles schick!” sagt der Brandenburger und meint damit das es eigentlich nichts zu meckern gibt. Neuruppin hat meiner Meinung nach ein Überangebot an Gastronomie. Aber alles gut besucht. Kein Schild mit Ferienwohnung, unter dem nicht das Wort “Belegt” stand. Aus einer fast russischen Enklave wird ein Paradies für kurz Urlauber.

Kirche Neuruppin

Kirche Neuruppin

Hotel Waldfrieden Neuruppin

Hotel Waldfrieden Neuruppin

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Kloster Chorin

Kloster Chorin

 2. Tag Am nächsten Tag blieb die Sonne versteckt. Aber es war weiterhin Warm. Das geborgte Navi machte ein paar Probleme, aber wir fanden am Ende doch dorthin, wohin wir wollten. Mangelnder Sonne am Himmel wurde die Tour zur Himmelpagode nach Hohen Neuendorf (Berlin) gestrichen. Kloster Chorin rückte in den Fokus. Und in Eberswalde war die Fahrt zu ende mit der Umleitung kam Mensch und Navi nicht klar. Navi beharrte auf seine berechnete Route. Mensch fand die Umleitung mangels Schilder nicht wieder. (Zum Thema Navi gibt es einen Sonderbericht) Mensch entschied sich für eine Himmelrichtung gen Osten. In Oderberg angekommen, fand die neuerliche Orientierung mit Hilfe des Kartenaufstellers statt. Diese kleinen überdachten Gebietsanzeiger findet man schon fast überall. Eine gute Erfindung. Nach dem die neue Route nach Chorin festgelegt war, bekamen wir noch Hilfe von der ansässigen Bevölkerung. Das war schon eine nette Geste. Und unser Wegvorhaben wurde bestätigt. In Chorin angekommen. Verlangte der moderne Abt am Eingang einen Ablass von 4€ pro Erwachsenen. Dabei weiß doch jeder, dass Biker nie erwachsen werden. Heimlich lauschten wir einer Führung die gerade statt fand. Den 1€ haben wir gespart. Wirklich interessant. Nach Kaffee und Kuchen ging es wieder auf die Strecke. Hier war Templin als Ziel angedacht. Aber durch die Irrfahrt haben wir auch Zeit verloren. Templin wird nachgeholt. Gleiches gilt für Schiffshebewerk. Spätestens 18.00 Uhr wollten wir auf den heimischen Hof rollen. Gut wir waren früher. Bei mir machten sich kurz vor Ende wieder einmal die Zipperlein bemerkbar. Über Winter muss sich an der Suse etwas ändern.

Fazit: Schöne Tour, halbwegs schönes Wetter und zwei schöne Biker. Also alles war perfekt. Jetzt geht es bald schon wieder an die Planung für die Herrentagstour. Andere denken von Weihnacht zu Weihnacht. Wie langweilig!

Tour Greifswald Neuruppin Chorin.gpx

Tour Greifswald Neuruppin Chorin

Brandenburg und seine Straßen

Baden und Angeln am Schervenzsee

Baden und Angeln am Schervenzsee

Manchmal muss man weiter weg als nur um den Kirchturm. Also den Bengel hintendrauf und ab ins Schlaubetal dem schönsten Bachtal Brandenburgs. Allein wäre ich nie auf die Idee gekommen, aber den Tipp bekam ich von einem Arbeitskollegen, der aus der Ecke stammt. Also Zelt und Klamotten gepackt und ab ins Schlaubetal. Wie immer wurden Autobahnen ausgelassen. Am Nachmittag dann die Ankunft am Campingplatz Schervenzsee.  Alles Hochmodern und Computergesteuert. Für das Sanitärhaus bekommt man eine Chipkarte die das Wasserguthaben rückwärts abzählt. Alles Neu und Sauber. Unser Zugewiesene Platz in mitten einer Biker Gruppe aus Halle. Der Zeltplatz ist großflächig angelegt und umzäunt wie ein Lager. Gleiches gilt für die Ruhezeiten. Sollte man sich Streng dran halten. Vor 15.00 Uhr kein Motorenlärm! Wir kamen am zweiten tag etwas zu früh von einer Rundtour und mussten unser Gefährt vor dem Schlagbaum abstellen bis es 15.00 Uhr war. (dicker Minuspunkt, scheiß deutschen Rentner mit dicken Wohnmobilen) Egal, der Ort ist trotzdem ne Reise wert. Der See lud zum Baden ein und die Curry Wurst war auch gut. Die Landstraßen sind Super, jedenfalls alles was vom Land bezahlt wurde. In den Kommunen die Blanke Armut. Zum Beispiel Eisenhüttenstadt. Ein Ort zum reiß aus nehmen. Eine kommunistisch-russisch geplante Stadt die ihren Scharm dieser Zeit immer nach vor sich herträgt. Wer also sehen will, wie es vor der Wende aussah, der fahre nach Eisenhüttenstadt. Aber es gibt in der ländlichen Gegend bessere Orte zu Besuchen. Über einen Waldschleichweg fuhren wir zum Forsthaus  SiehDichUm. Eigentlich ist es ein Radwanderziel und nicht für Fahrzeuge gedacht, aber auf dem Parkplatz lehnten zwei Chopper auf den Seitenständern. Der Parkplatz ist mit tiefen Schotter belegt. Ich hatte mühe die Maschine aus ihrer Parkposition zu befreien. Wie die Chopperfahrer das machen, weiß ich nicht. Tipp: rückwärts einparken vorwärts rausfahren. Essen am Forsthaus Super!  Die Rücktour nach zwei Tagen Zelten führte ohne Anlass über Müncheberg, weil es auf dem Schild stand. Aber es reichte nur zur Kaffeepause in eines kleinen Bäckerei. Die Straßen in Brandenburg sind für Chopper ohne Federkomfort gemacht. Alles Rennpisten und ohne Löcher bis zum Ortseingang. Dann wird alles richtig durchgeschüttelt. Da ich im Osten groß geworden bin (Besser Aufgewachsen) und meine Motorradjugend über die Dörfer führte, wusste ich dieses Problem zu lösen. Schon in grauer Vorzeit fuhren wir über den am Straßenrand abgelagerten Sandstreifen. Mit Räder bis 160 geht das gut und man kann die Ortsüblichen 50 km/h halten.

Tour Greifswald Camping Schlaubetal.gpx

Tour Greifswald Schlaubetal

Tour Greifswald Schlaubetal

Wochenende in Werder/Potsdam 550 km

Insel Werder / Potsdam

Insel Werder / Potsdam

Diese Seite soll sich ja mit Fahrbaren Strecken in Mecklenburg- Vorpommern befassen. Aber ab und an muss man mal den heimischen Herd verlassen. Es haben sich kleine Traditionen entwickelt. Bei den Händlern gibt es wenigstens zwei Ausfahrten im Jahr. Eine zu Beginn der Saison und eine am Ende. Ähnlich halten wir es auch. Herrentagstour und eine im September. Diese besagte Septembertour führte uns Nach Werder/Potsdam. Das es nicht auf das Ziel sondern den Weg ankommt, haben wir die Route ohne Autobahn gestaltet. Mit möglichst viel Asphalt unter den Rädern. So führte die Strecke über Joachimsthal im Brandenburgischen am Werbelin- See (Super, auch wenn Streckenweise nur 60 km/h) vorbei über Städte wie Nauen nach Werder.

Die Nacht verbrachten wir auf der Insel Werde im Hotel. http://www.hotel-zur-insel.de Hier sind Biker kein Problem und die Maschinen stehen auf dem Hof wirklich sicher. Den Abend ließen wir im bei einem köstlichen Fischgericht und rotem Wein ausklingen. Nacht dem Frühstück schnallten wir die Louisrollen auf und Fuhren eine Expeditions-Route zurück. Die Straßen auf dem Hinweg waren perfekt. So kennt man Brandenburg. Die Dörfer verlassen aber die Straßen gut. Vor allem dort wo auch Urlauber hinfinden. Auf dem Weg zurück nach Vorpommern fanden wir Orte, die erklären warum hier rechts gewählt wird. Man hat sie einfach vergessen. Auch die Straßen. Das Schild mit der rot umkreisten 80 kam uns angesichts des vorhandenen Straßenbelags wie ein Hohn vor. Schon bei 60 km/h viel man fast vom Motorrad. Das Fahrwerk und unsere Hüften mussten über lange Strecken einen Ausgleich finden. An jeder Kreuzung sehnten wir uns danach, dass es nun aufhört. Aber nein! Erst ab Neuruppin wurde es besser.

Tour Greifswald WerderPotsdam.gpx

Tour nach Werder

Tour nach Werder

Ein Trip für Ent(schloss)ene 310 km

Schloss Rheinsberg von der Seeseite

Schloss Rheinsberg von der Seeseite

Wenn die Sonne im Frühjahr die ersten warmen Strahlen auf den Asphalt wirft, kann man vielleicht diese Tour empfehlen. Zwar liegt das Ziel nicht mehr im Hoheitsgebiet der Fürsten zu Mecklenburg und Vorpommer, aber der Fritze hat da ein schönes Schlösschen in die Brandenburger Gemarkung gestellt. Der Grenzübertritt ist spürbar leicht. Nur Geld für ein Mittag und später einen Kaffee sollte sich in den Taschen befinden. Zölle werden nicht erhoben. Dem Euro sei dank, denn er gilt auch in Brandenburg als Zahlungsmittel. Um und im Schloss kann man sich nach dem Ritt gut die Beine vertreten. Ob man im Park flanieren will, entscheidet das Wetter und ob man mit der Motorradrüstung am Leib flanieren möchte. Ehrlich, meins ist das nicht! Das Abstellen der Maschinen in der Nähe des zur Stadt gewandten Einganges dürfte kein Problem darstellen. Rheinsberg gehört auch zu den Reisezielen der Berliner Motorradfahrer. Man ist also Zweiräder gewohnt. Wer Schlösser gucken nicht mag, der kann auf der Rücktour gen Norden vielleicht etwas mit den Marinas anfangen. Das Hafendorf in Rheinsberg ist nett anzuschauen. Und ein Paar Kilometer außerhalb findet sich die Marina Wolfsbruch. Auch ein nettes Plätzchen. Und einen Kaffee oder wie in meinem Fall einen Cappuccino bekommt man bestimmt. Es ist wirklich nett anzuschauen, wie z.B. Die Marina in Wolfsbruch in das kleine Tal gebaut wurde. Das ganze Ensemble erinnert an eine skandinavische Gegend. Wer ärger mit der Frau hat, der sollte auf der Rücktour noch die Penzliner Burg besuchen. Dort gibt es einen Hexenkeller zu besichtigen und im kleinen Burg Café wird selbst gebackener Kuchen gereicht. Die Straßen auf dieser Tour sind wieder einmal Gut bis sehr Gut. Einschränkungen sind nur im Stadtgebiet von Rheinsberg zu erwarten. Da es sich zum größten Teil um bewaldete Strecke handelt, wird an dieser Stelle vor Gripverlusst  gewarnt. Für Chopper kein Problem.

Tour Greifswald Rheinsberg.gpx

TourRheinsberg

Zum Kaffee nach Weberin? 350 km

Cafe Naschwerk

Cafe Naschwerk

Ja kann man mal machen! Weberin ist von unserem Heimstandort nicht gerade ein Katzensprung aber machbar. Im NDR gab es einen kleinen Einspieler, der das Cafe Naschwerk in Weberin vorstellte. Also das Pferd gesattelt und in Richtung der untergehenden Sonne laufen lassen. Seid dem Bau der Autobahn A20 ist man auf diesen Nebenstrecken kaum noch unterwegs. Eingrund mehr die Räder mal wieder alten Asphalt fressen zu lassen. Aber weit gefehlt. Straßen Gut bis sehr gut. Und die neuen Umgehungen um die Städte stelten uns ab und an doch vor Fragen an uns selbst. Beim Vergleich mit dem vor Jahren abgespeicherten Orientierungspunkten ploppte ab und an mal ein Windos Hinweisfeld auf:“Datenbankfehler, die entsprechende Datei wurde verschoben oder ist gefunden worden!“  Das Cafe öffner an 14.00 Uhr. Und ich kann nur sagen, es ist eine Reise wert. Wenn man mal nicht weiß wohin die Reise gehen soll, so ist dieses Kleinot eine Alternative. Selbstgebackene Torten und Lustige eigenheiten der Besitzer inklusive. Also Empfehlung: Mal anschauen. Die Rücktour durchs Mecklenburger Hinterland führte über Straßen die Spaß machen. Eine davon von Warin nach Bützow. Totales Motorradland für Schnelle und langsame. Da Mecklenburg ein Urlauberland sein will, bitte ich hiermit um mehr solche Straßen. Denn die geraden von A nach B Wege locken keine Biker. Ok, es ist eine Tour die in sich hat. Aber es wurde in keinem Fall eine Tortur. Übrigens kann man versuchen, alle die hier in Zukunft gezeigten Strecken in der Gegenrichtung zu benutzen. Soll heißen, auch Greifswald ist ne Reise wert, wenn man in Schwerin nicht weiß wohin am Wochenende. Auch in Greifswald gibt es gastronomische Einrichtungen.

Tour Greifswald Weberin Datei.zip

Tour nach Weberin, Cafe Naschwerk

Tour nach Weberin, Cafe Naschwerk