Motorradfahren in Mecklenburg-Vorpommern

Mal wieder einen Aufreger.

Wer kann hier die Schilder nicht lesen?

Egal wo sie auftauchen, sie sind nicht beliebt. Sie stören die sonntägliche Ruhe und machen so wie so nur Ärger. Motorradfahrer. Das schlimmste, was ein Motorradfahrer tun kann, ist einen Autoparkplatz zu besetzen. Das bedeute Todesstrafe für Mensch und Bike. Wenn sie es dürften, würden sie ihr Abschleppseil um das Eisenschwein legen und es erst durchs Dorf schleifen. Danach wird es an einem Baum aufhängen. Jetzt kommt in der Phantasie des Autofahrers der 5 kg Vorschlaghammer zum Einsatz. Mit diesem Werkzeug schlägt er auf das gepeinigte Eisenross ein, wie auf eine Pinata. Steht man als Motorradfahrer mit seinem Bike auf einem Autoparkplatz, kann man durch die Scheibe der Vierradmaschine in das Grinsen des Bedienpersonals schauen. Es sind genau diese Bilder die gerade im Kopf des Autofahrer als Kinofilm laufen. Um diesem Frust aus dem Weg zu gehen, sollten mehr Bikerplätze geplant werden. Ich fühle mich diskriminiert. In Waren/Müritz z.B. gibt es Motorradparkplätze. Nur zu wenig für das Aufkommen. Und es muss noch bezahlt werden. In Timmendorf auf Poel hat die Gemeinde wirklich mitgedacht. Hier gibt es einen Streifen der 20m lang ist und nur für Bikes reserviert wurde. Sogar mit Schild und gepflasterten Ständerstreifen. So stehen die Bikes sicher. Leider schärt das die Autofahrer nicht. Sie stellen sich Rotzfrech auf diese Plätze. Und in meinem Kopf geht ein Kinofilm los. Könnt ihr erraten wie dieser wohl aussieht? Jedenfalls bekomme ich das Grinsen nicht aus dem Gesicht.