Motorradfahren in Mecklenburg-Vorpommern

Anklam

Uns sind die Strassen ausgegangen

Schlechtes Wetter, schlechte Wege, im Wald war es viel schlimmer als hier auf dem Foto

Schlechtes Wetter, schlechte Wege, im Wald war es viel schlimmer als hier auf dem Foto

Das Wetter lässt zu Wuenschen übrig. Nach Regen folgt der Sonnenschein. So heisst es. Leider hat Petrus noch nichts davon gehört. Er liess nach Regen den Regen folgen und weichte alles auf was sich Weg nennt. Da wir Motorradfahrer mit Expeditionslust sind, schrecken wir vor einem schlechten Weg nicht zurück. Aber was wir an den letzten zwei Wochenenden unseren Maschinen antaten, war grausam. Da wandelte sich eine gute Strasse in einen Betonplattenweg, um dann in einem Wiesen und Feldweg zu enden. Dieser führte in den Wald. Wir waren uns sicher, dass am Ende eine Asphaltstrasse zu erwarten ist. Leider hat der Waldweg uns dann eine ganze Menge abverlangt. Die Pfützen wurden immer grösser und vor allem tiefer. Bald war ein Ausweichen nicht mehr möglich. Auch führte an den Rändern kein Weg vorbei. Die Strassenreifen liessen jeglichen Gripp vermissen. Mutig fuhren wir durch die Mitte der Pfützen. Aber diese wurden immer tiefer. So diente der Spoiler unterm Motor als Unterwasserschiff und sammelte ordentlich Dreck. Die Fussrasten berührten die Wasseroberflaeche. Aber die Schuhe blieben zum Glück trocken. Im Kopf schob sich die Angst nach vorn. Hoffentlich rutscht die Karre jetzt nicht. Dann müssen wir sie im Wasser wiederfinden. Vielleicht hätte uns ein aus dem Modder ragender Spiegel den Weg gewiesen. Wir mussten wieder einmal Feststellen, dass sich unsere Motorräder nicht wirklich für unsere Abenteuerlust eignen. Was liegt da näher als sich über einen Umbau zum Scrembler gedanken zu machen. Meine SV könnte eine meiner Neigung entsprechendes Fahrzeug werden. Das wird ein Winterprojekt. Mal sehen was wir da raus bekommen. Besser wäre ja gleich eine DL 1000 VStrom, aber ohne Moos und so weiter. Positives gibt es über die Endpunkte der Strecken zu berichten. Der eine Sonntag endete in Lubmin an der Wetterwarte und der Andere am Kanuklub Anklam. Jedesmal setzte die Sonne ihr Lächeln auf. Und der Kaffee oder auch der Cappuccino waren immer gut.

Vom Ankelwochenende zurück

Vom Angelwochenende zurück

Auf dem Kai sitzen und Cappuccino schlürfen

Auf dem Kai sitzen und Cappuccino schlürfen

Die Neuentdeckung von Bauholz Tour 230 km

Sicht auf Neuwarp von Altwarp aus

Sicht auf Neuwarp von Altwarp aus

Motorradfahren macht Spaß ! Und was wenige wissen, Motorradfahren bildet. Früher gab es einen ähnlichen Spruch. “Weltanschauung kommt von Welt anschauen!” Und genau das tun Motorradfahrer. Seid ich auf dem Bock sitze entdecke ich Mecklenburg-Vorpommern neu. Weil man mit dem Motorrad auch ab und an die normalen Wege verlässt. Da sind 5 km links und rechts der Hauptstraße kein Problem. Kann man einen Weg begehen, kann man ihn auch befahren. (Meistens) Und dieser Devise folgen wir seid nun mehr 1 1/2 Jahren intensiv. Am letzten Wochenende ging es in äußerste Eck von MV nach Altwarp. Hie war ich vor zwei Jahre schon einmal. Von Altwarp kann man nach Polen übersetzen. Wer`s den mag. Das andere Ende heißt dann Neuwarp. Aber eigentlich macht Altwarp mehr aus. Und das wird von immer mehr Wohnwagentouris erkannt. Man kann hier einfach gut stehen und auf das Haff schauen. Ruhiges Wasserplätschern unterstützt die Entspannung. Wer Fisch mag, der wird auch gut versorgt. Da wir hier nicht bleiben wollen, besorgen wir uns einen Platz an einem Straßencafe. Preiswert und gut kann ich nur sagen. Bei dem guten Wetter kann man hier prima Sitzen und schlemmen. Nach einer Stunde wurde es dann aber doch langweilig und wir zogen weiter. Unser Ziel ist Putzar. Da ich ein Fan von Geschichte und Bauwerken bin, habe ich mir dieses Ziel ausgesucht. Eine alte Schlossruine. So etwas taucht ja öfter in diesem Block auf. Und auch dieser Abstecher hat sich gelohnt. Schon allein der Weg dort hin ist jeden Kilometer wert. Was dem Tag aber wirklich einen Ah Effekt gab, war ein Baum in der Ruine des Seitenhauses. Hier kann man sehen, dass die Natur der beste und vor allem ein ökologischer Baumeisters ist. Wer also mal lange weile hat und nicht weiß wohin. Ich empfehle den Ort Putzar zwischen Anklam und Friedland.

Bauholz mal anders

Bauholz mal anders

Schlossruine Putzar

Schlossruine Putzar

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Straßen gut bis sehr gut. Kurven vorhanden. Mit Chopper auf jeden fall, da man gut cruisen kann. Aber auch für Bückeisen. Hier ist es kaum befahren und Kurven sind auch vorhanden.

Tour Greifswald Altwarp Putzar.gpx

Tour Greifswald Altwarp Putzar

Tour Greifswald Altwarp Putzar