Motorradfahren in Mecklenburg-Vorpommern

Camping

Vier Tage Problemfrei ! 1.Tag 350 km von Trelleborg gerechnet.

So nun sind wir zurück von der Reise. Es waren vier herrliche Tage in Schweden. Die Maschinen liefen klaglos über alles was sich Weg nennen kann, dass Wetter hielt kaum Überraschungen bereit und der Whisky am Abend schmeckte. Was will “Mann” mehr? Leider ist es wie nach jedem Urlaub. Die Sorgen warten auf einen. Sie wissen wo du wohnst und nisten sich heimlich bei dir ein. Nicht nur das, sie benehmen sich auch noch wie Mietnomaden, und zerstören. Für diesen Fall, denke ich seid langem darüber nach, ob man vor einer Reise seine Wohnung aufgeben sollte.Dann kehrt man zwangsläufig in ein anderes zu Hause zurück und die Probleme warten vergebens an alter stelle. (Hihihi) Leider haben meine einen heißen Draht zum Einwohnermeldeamt. Und zwar Weltweit. Aber egal, jetzt soll es um die Reise gehen.

 

Pause auf dem Weg nach Jönköping

Pause auf dem Weg nach Jönköping

Start am 29.05.2014 in der Früh. Dann mit Stena Lines über den Teich. Nicht über den Großen. Mittags in Trelleborg angelegt und ab in Richtung Norden. Man kann eine Reise übers Internet so gut planen wie man will, vor Ort ist alles anders. So ließ uns schon der Punkt der Tagesordnung hängen. Angedacht war ein Lachs- Kotelett zu Mittag. Leider habe ich zwei dinge Ignoriert. 1. ist Feiertag zweitens vor Saison. So Schloss der einheimische Fische sein Ladenrollo vor unseren Augen. Aber nicht ohne uns freundlich auf ein gutes Restaurant hinzuweisen. In einem Golfklub. Sehen wir verwahrlosten Typen in unserer Motorradkluft wie Golfspieler aus. Da fehlt doch wohl so einiges. Zum Beispiel das Geld. Nun gut.So taten wir es den Schweden gleich, nimm`s nicht schwer sondern leicht. Da ich auf der ausgesuchten Route schon des Öfteren unterwegs war, wusste ich von einer Tankstelle, die an der Mensch und Maschine gleich behandelt werden. Der Hamburger was nicht der erhoffte Fisch, aber auch gut essbar. Auf dieser Reise hatte ich aber ein Problem mit dem Zeitmanagement. Ich denke immer in deutschen Bahnen und nicht in schwedischen Dimensionen. So kam es, dass wir den Einen oder Anderen Punkt weglassen mussten. Aber das waren glücklicherweise die, die mir nicht so wichtig waren. Da ließ es sich leicht entscheiden sie nicht anzufahren. Entlang der 23 und der 31 hangelten wir uns bis Jönköping. Dort stand eine Hütte für die müden Reisenden bereit. Nach dem Einchecken gab es das mitgebrachte Begrüßungsbier.

Begrüßungsbier Jönköping

Begrüßungsbier Jönköping

Danke Hansjürgen! Durch die späte Anreise, auch weil die Tante im Navi sich wohl nicht so gut auskannte, gab es ein spätes Abendessen im Restaurant des Campingplatzes mit anschießenden Verdauungsspaziergang und einem gute Nachttrunk. So endete der erste Tag in einer Koje auf dem Zeltplatz Jönköping.

Schwedens Straßen sind durchweg gut. Hier kann man auch mit motorisierten Skatebords sein Zier erreichen ohne herunter zu fallen. Und die Geschwindigkeitsbegrenzung zwingen jeden dazu sich auch ein wenig mit der Landschaft zu beschäftigen.

Beweisfoto:

Hocker für harte Jungs

Hocker für harte Jungs

Wenn der damit auf Tour geht, ist das entweder ein ganz Harter, oder im Innere ein gelassener Schwede der die Straßen kennt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Route: Tour Trelleborg Jönköping.gpx

Tour Trelleborg Jönköping

Tour Trelleborg Jönköping

Feuer und Flamme

Jet Feuerzeug

Jet Feuerzeug

Ein Blick zurück in die Geschichte zeigt, dass der Mensch ganz Eng mit dem Feuer verbunden ist. Die Wissenschaft behauptet, ohne Feuer würden wir noch grunzend durch die Savanne laufen. Ganz so würde ich es nicht sehen. Welche Leistung aber dahintersteht, wird jedem Klar, der mal als Kind versucht hat ein Feuer ohne Feuerzeug und Streichhölzer zu entzünden. Mir ging es wie Robinson Junior. Es war mir nicht möglich mit zwei Stöckern Wärme zu erzeugen. Auch nicht mit Steinen und schon gar nicht mit einem Feuerbohrer. Aber dafür habe ich ja heute ein Hilfsmittel. Ein Super Feuerzeug, welches eigentlich zum Entzünden von Zigarren gedacht war. Nach dem Druck auf den kleinen Verschlusshebel springt einem eine kleine, stabile Flamme entgegen. Die sich mit dem Geräusch eines kleinen Gasbrenners in jedes trockene Holz frisst. Der riesen Vorteil liegt darin, dass man die Flamme nicht mit den Händen vor Zugluft schützen muss. Was man damit auch immer Zünden will gelingt. Von Gaskocher bei Wind bis zum kleinen Lagerfeuer. Aber zugegeben, fürs Lagerfeuer und auch Grill macht sich eine zusätzliche Anzündhilfe bezahlt. Nur das Feuerzeug hilft da nicht. Fazit: Für unterwegs und ohne Streichhölzer ist so ein Feuerzeug echt Genial.

Werkzeuge zur Nahrungsmittel Aufnahme

Essbesteck in ihren Taschen

Essbesteck in ihren Taschen

Da ich auf Kurztrips mit angeschlossener Zeltschlafeinheit nur wenig Nahrung benötige, würde ein japanisches Essbesteck reichen. Wie schon gezeigt, nehme ich sehr gern die Nudeln mit. Mit Freunden unterwegs zu sein, ist da etwas anders. Da muss auch Fleisch her. Daran scheitern die Stäbchen. Also bleibt nur vorgeformter Stahl. Hier habe ich gleich zwei Varianten zur Auswahl. Einmal ein Essbesteck in Taschenmesserformat und ein klapbares Essbesteck von Outdoor.

Die Vorteile der Taschenmesserversion liegen in den Mitgelieferten zusatzfunktionen. So ist ein Büchsenöffner und ein Korkenzieher mit an Bord. Leider gibt es auch Nachteile. Die Reinigung ist durch die Bauform erschwert. Diese Bauform wirkt sich auch auf das Händling nachteilig aus. Um mit dem Löffel einen Teller Suppe zu leeren, fässt man am besten wie ein 3 jähriger zu. Und das Messer hilft bei zäher Bratwurstpelle auch nicht immer weiter. Gleiches gilt für ein zu lang gegrilltes Fleischstück.

Das Outdoorset macht da seine Sache besser. Es ist leichter und ergonomischer. Man kann es wie ein Restaurandbesteck handhaben. Das Messer ist mit seinem Sägezahnprofil auch den vorherig beschriebenen Fleischvarianten gewachsen. Der Löffel verliert die Suppe nicht und die Reinigung ist schnell und leicht erledigt. Nachteilig wirkt sich hier nur der mangelnde Umfang aus. Büchsenöffner und Flaschenöffner sind zwar dabei aber der Korkenzieher muss als Extra eingepackt werden. Aber da hilft mein Leatherman weiter. So ein Ding hat ja jeder Mann auf Reisen mit! (Ich wollte mal angeben!)

Fazit: für die kleine Reiseküche ist es nicht erforderlich einen Esbesteckkasten mitzunehmen. Es geht auch klein. Ich bevorzuge das Outdoor, seid ich es habe. Viele leicht Wanderer haben nur einen Göffel aus Titan. Geht auch. Und sollte man in Skandinavien unterwegs sein, kann man Wein aus dem Tetrapack kaufen. Also auch kein Korkenzieher. Und Bierflaschen kann man am Spiegelrand des Motorrades öffnen 😉

Inhalt der Essbestecktaschen

Inhalt der Essbestecktaschen

Essbesteck gebrauchsfertig

Essbesteck gebrauchsfertig

Känguru für kurze Fahrt

Rollpacktasche 30 Liter mit Innentasche

Rollpacktasche 30 Liter mit Innentasche

Vor Zwei Jahren Wollte ich mit Sohnemann auf große Fahrt. Wir wollten in den Sommerferien auf große Motorradtour. Endziel war das Nordkap. Aber die Aktion war so angelegt, dass es wie immer um den Weg ging. Also wenn wir unterwegs abbrechen, ist es keine Schande. Da ich mir einen Tag vor Abfahrt einen leichten Bandscheibenvorfall zuzog, hatte sich das Fahren mit dem Motorrad erübrigt. Unter anfänglichen Schmerzen reisten wir mit unserem kleinen Transporter. Der Auslöser, der die Bandscheibe zur Aufgabe zwang war das Gepäck. Bis dahin hatte ich immer noch nicht verstanden, das Gepäck auf dem Bike leicht und einfach sein sollte. Wir hatten zwei Rolltaschen a 30 Liter für die Seite geplant und eine 50 Liter auf dem Heck. (Packrollen, Speedbag) Aus heutiger Sicht alles Blödsinn. Für eine normale Tour mit nur einer Person auf dem Bike reicht die wasserdichte Rolltasche 30 Liter von z.B.Louis im Augenblick für rund 10 €. Um seine Sachen geordnet unterzubringen, gabt es noch Textil Innentaschen. (auch bei Louis) Leider habe ich diese nicht mehr gefunden. Aber eigentlich waren die Dinger praktisch. Wohl zu wenig Nachfrage. Wie gesagt für Kurztrips habe ich die kleine Tasche die Innentaschen und zwei Zurrgurte mit Spannschloss. Wenn ich nicht soviel Wert auf einen Satz Zivilkleidung legen würde, wäre in der Tasche noch mehr Platz. Mehr brauch man nicht.

 

 

 

.

Wie Packe ich die Tasche?

1. Nach unten auf den Boden eine Plastiktüte. (Für Notfälle, falls mal doch etwas nassen Transportier werden muss.)

2. erste Innentasche mit T-Shirts, Unterwäsche und Socken

3. zweite Innentasche mit Jacke, Hose, Badelatschen und leichten Schuhen ebenfalls in Tüte. (Falls Schuhe schmutzig wurden)

4. Schlafsack, Waschtasche oben drauf.

5. Aufs Heck spannen, fertig

Rollpacktasche 30 Liter mit beschrifteter Innentasche

Rollpacktasche 30 Liter mit beschrifteter Innentasche

Gefüllte Rollpacktasche

Gefüllte Rollpacktasche

Ein erfülltes Grundbedürfnis

erstes Zelten mit dem Netto Zelt

erstes Zelten mit dem Netto Zelt

Laut Karl Marx gehört ein Dach über dem Kopf zum Grundbedürfnis des Menschen. Dem schließe ich mich an. Ist man Auf Reisen kann dieses Grundbedürfnis auf verschiedene Art gestillt werden. In Skandinavien ist die Hütte auf dem Campingplatz eine sehr gute Möglichkeit den Hotelkosten aus dem Weg zu gehen. Denn hier bekommt man in den meisten Fällen wenigstens 4 Personen unter. Und teilt man die Kosten dann durch vier, war es eine komfortable, preiswerte Nacht. Für das Frühstück muss man aber selbst Aktiv werden. In Deutschland sind Campingplätze mit Hütten noch ein gar spärlich gesätes Ding. Also muss man hier auf eine ursprüngliche Methode zurückgreifen. Alle Jahre wieder zur gleichen Zeit bitten die Discounter ihre Campingwahren an. Aldi und Co. schneiden dabei nicht nur schlecht ab. Ich nenne seid 4 Jahren ein Zelt von Netto mein eigen. Gut, es ist sicher wieder China Ware. Das Schild gab nichts her. Aber anhand einiger Details, die wie immer nicht bis in letzte Konsequenz durchdacht wurden, ist das Ding sehr brauchbar. Einfach und Gut. Und mit Übung zweier Personen steht es in 3-5 min. Mein Zelt wird gepflegt und vor großen Reisen (ein Camping WE) imprägniert. Irgend wie Komisch, denn den ersten Abend muss es auch immer Regen abhalten. Das machte gut. Noch keinen Wassereibruch gehabt. Gleiches gilt für starken Wind. Die Rund-Höhle steht sicher. Für den Transport habe ich aber etwas geändert. Es gibt eine doppelte wasserdichte Tasche. Aus zwei IKEA Taschen genäht. So kann man nach einem Regen das Außen vom Innenzelt getrennt verpacken. Das Innenzelt bleibt so trocken.

Gut ist: Kosten 32 €, Kuppelzelt, geräumig und Windstabil, Boden strapazierfähig, 3 Mann könnten unterkommen, aber die Klamotten müssten dann draußen bleiben. Also 2 Mann mit Klamotten ist kein Problem.

Nicht Gut ist: Der Eingangsbereich sammelt bei regen Wasser. Wenn man die Stoffhütte am morgen verlässt, gibt es eine kalte Aufwachdusche gratis. Morgens kann man sich nicht so klein machen, dass man gut durch das Loch passt. Die Zeltheringe habe ich gegen stabilere aus dem Handel ersetzt. Inkl. Tasche für Heringe und Hammer 11 €

Wie gesagt, seid 4 Jahren begleitet uns nun das Zelt. Wer den Sommer aber nur in der freien Wildbahn verbringt muss sich wohl doch nach etwas Exklusiveren umschauen.

Packtasche Zelt, sieht hier größer aus als sie ist.

Packtasche Zelt, sieht hier größer aus als sie ist.

Wasser für unterwegs.

Meine Alu Trinkflasche

Meine Alu Trinkflasche

Um Flüssigkeiten zu transportieren, gibt es ganz, ganz viele Möglichkeiten. Aber auf meinen Reisen hat sich wieder einmal ein Militärutensiel eingeschlichen. Eine Alu Trinkflasche. Inhalt 1 Liter. habe die Flasche seid 6 Jahren in Betrieb. Und sie hat schon einiges durchgemacht. Alles kein Problem. Ein weiterer Vorteil ist der Trinkbecher, in welchem die Flasche steckt. Ich benutze ihn nicht nur als Kaffeebecher, sondern auch für die Nudelsuppe, wenn ein zweiter Mann (Sohn) mit zum Campen fährt. Die leicht wattierte Tasche in der die Flasche steckt, hält ein wenig die Wärme, bei mir aber eher die Kälte. Auf langen Touren im Sommer kommt sie mit um z.B. Orangensaft zu transportieren. Alles in allem ist so eine Flasche also zu empfehlen.