Motorradfahren in Mecklenburg-Vorpommern

Regenfahrt

270 km Querfeldein, Ulrichshusen über Dorfstraßen, bedingt Chopper geeignet

Hotel Ulrichshusen

Hotel Ulrichshusen

Mecklenburg- Vorpommern ist ein Flächenland. Viele Orte weit verstreut. Um nicht immer die ausgefahrenen Wege zu fahren, haben wir uns entschlossen unseren Zielort über viele Nebensträßchen zu erreichen. Unser Ziel war Burg Ulrichshusen. Für die Fahrt haben wir uns Sonnenschein gewünscht und Nieselregen bekommen. Es kann nicht alles klappen. Was uns aber Unbehagen bereitete war die Kühle. Sie kroch unter die Lederjacken. Wir haben gedacht, dass es nicht so schlimm sei, aber die Lange fahrt und die falsch Kleidung ( nur T-Shirt ) forderten ihren Tribut. Der Aufwärmkaffe tat Not. Ulrichshusen war an diesen Tag schlecht besucht. Ein Konzert stand zum Glück nicht an,und auch sonst verirrte sich kaum jemand in Hotel. Die Lage der Burg, Schloss oder Hotel ist einmalig. Das wussten sicher auch die alten Moltzans. Kuchen und Kaffee war reichlich vorhanden. Bevor wir aber Ulrichshusen erreichten, legten wir einen kleinen Stopp in Varchentin ein. Auch hier steht ein Schloss im Tudorstil. Es ist aber so, wie es immer ist. Eine Hotellgruppe hatte eine Idee, dann sicherlich auch etwas Geld und am Ende ist mal wieder nichts passiert. Aus hochfliegenden Träumen ist, ein verwahrlostes Gemäuer geworden. Das Gleiche kann man auch an Schlosser und Burgen sehen, die von so genannten Vereinen betreut werden. Und der Denkmalschutz trägt seinen Teil dazu bei. Für ein wenig Förderung muss man hohe Kosten in kauf nehmen. So kann man die Schlösser nicht in die Neuzeit überführen. Aber Mecklenburg hat so viele, da fällt es kaum auf, wenn einige dem Warmabriss zum Opfer fallen.

Die Strecke hat viel Potential, aber auch ab und an Kopfsteinpflaster in den Ortschaften. Diese Abschnitte sind aber nie zu lang.

Super Torten zur Auswahl

Super Torten zur Auswahl

Der Zahn der Zeit nagt

Der Zahn der Zeit nagt

 

 

 

 

 

 

 

 

Ulrichshusen.gpx

Ulrichshusen