Motorradfahren in Mecklenburg-Vorpommern

Zelten

Kurzurlaub mit Freunden

Schloss Rheinsberg

Schloss Rheinsberg

Ja in diesem Jahr läuft irgendwie alles anders. Und auch zeitlich läuft es nicht immer so, wie man sich das wünscht. So haben wir nur drei Tage Zeit gefunden uns auf einem Zeltplatz nieder zu lassen. Aber das Wetter hat prima mitgespielt. Mitten in der Woche ging es los. Ziel war ein Zeltplatz in Rheinsberg/Warenthin. Der liegt fast gegenüber dem Schloss Rheinsberg direkt am See. Wer sich Wassersportlich betätigen möchte, der ist hier genau richtig. Kaja und Kanu Verleih inklusive. WC rustikal aber sauber und Duschen etwas antiquiert. Eigentümer sehr freundlich. “Bier vom Fass jipt dit och wa!” Was ich an diesen Platz liebe ist, dass es keine Festgelegten Ruhezeiten gibt. Man kann mit seinem Bike kommen und fahren wann man will. Vor einigen Jahren, habe ich mich da mal vergriffen und einen Platz ausgewählt bei dem von 12.00- 15.00 Uhr kein Fahrzeug fahren durfte, damit die grauhaarigen in ihren Wohnmobilen nicht beim üben für die Totenruhe gestört werden. Echt wie auf dem Friedhof so ein Platz. Aber das blieb uns hier erspart.

Los ging es mit dem Aufbau der Zelte. Hier zeigte sich rasch, wer Erfahrung besaß. Zugegeben, war für Sohnemann und mich nicht schwer. Die Zeltneulinge haben ihre Zelte aus jungfräulichen Verpackungen geholt. Also waren die Vorkenntnisse nicht vorhanden. Nach dem wir uns geordnet hatten, ging der erste kleine Ausritt in die Stadt Rheinsberg. Groß ist sie nicht, aber eigentlich ist alles vorhanden, wie wir später glücklich feststellen. Am Abend gab es Fleisch und Wurst vom Gas Grill. (Brandgefahr) Da wir ein Begleitfahrzeug hatten, kam auch eine Gitarre mit, die ab nun jeden Abend durchs Zeltlager klang.

Am Tag Zwei fuhren wir nach Oranienburg. Die Idee, den Jungen das zeigen, wozu die Schule kein Geld mehr hat. Weil wir es für wichtig halten. Das KZ Sachsenhausen sollte alle Erden. Aber ich muss sagen, dass ich enttäuscht wurde. Ich habe dies Mahnmal vor rund 30 Jahren besucht. Und konnte mir das Grauen welches Menschen, Menschen antun vorstellen. Jetzt ist die Ausstellung fast nichtssagend und der Platz macht auf dem all die Dinge stattfanden macht den Eindruck, als würden in den nächsten Jahren dort Eigenheime gebaut. Erschwerend kam hinzu, dass die Temperaturen an diesem Tag um die 35 °C auf den Platz drückten. Also war es mit dem ruhigen betrachten der Ausstellung schlecht bestellt. Doch half es die Qualen etwas näher zu bringen. Um den eigenen Wasser und Energiehaushalt wieder auf Vordermann zu bringen, entschlossen wir uns noch 10 km näher an Berlin heranzufahren. In Hohen Neuendorf steht ein riesige chinesische Pagode. (Fresstempel)   Den haben wir besucht. Prima Ambiente und gutes Essen. Dick und Rund wie wir waren, hatten die Bikes nun auf der Rücktour zu leiden. Und wir auch, denn wir kamen in die Rushhour. Und keine Chance sich an den Autos vorbei zu drücken.

Tag Drei diente der Erholung. Meine Luftmatratze ist in der Nacht eine komfortlose Gummiunterlage geworden. So brauchte ich eine Neue. wie schon oben erwähnt, fand sich In Rheinsberg ein Laden der entsprechendes Material vorrätig hatte. Ein Laden für Sport, Fahrräder, Angeln und Camping. Hier kaufte ich eine Nostalgie Matratze. altes DDR Material. Wenn sicher auch in China hergestellt. Aber ich habe die leise Hoffnung, das diese jetzt auch hält. Mit den Louis Matratzen haben wir bis lang nicht so gute Erfahrungen gemacht. Nach dem dieses Problem gelöst war, holten wir uns neue Probleme auf den Leib. Kajak fahren ohne Hecksteuer. Eine echte Herausforderung. Wie bewegten uns in kreisenden Bewegungen über den Rheinsberger See. Und so richtig gelang es keinem diese Boote auf Kurz zu halten. Auch baden war angesagt. In diesem Jahr das zweite mal. Eine Großtat muss auf jeden Fall in das Jahrbuch. Am Nachmittag brachten wir einen unserer Mitfahrer bis Wesenberg. Er musste uns früher verlassen, da er ins Wackencamp geladen war. Auf der Rücktour nach Rheinsberg hielten wir an der Fleether Mühle. Ein Kanu Hotspot. Hier bekommt man sein Essen nur, wenn man sich Figuren aus Film und Fernsehen merken kann. Wir waren “Biene Maya”. Warum auch immer. Die Namen werden von einem Computer vergeben. Der hat wohl nicht richtig hingeschaut.

Es regnet. Na klar! Ab 8.00 Uhr hatten wir ein Zeitfenster bis 10.30 Uhr um Duschen, Frühstücken und Zeltabbau zu realisieren. Hat geklappt. aber rund 10 km hinter Rheinsberg erwischte uns der Regen doch. Und es gab keine Pause. Bis Neubrandenburg zog sich das Regenband. Der Junior hatte Pech mit den Stiefeln. Der Wasserstand im und außerhalb des Schuhwerks war gleich. Hätte er in Physik aufgepasst, würde er wissen was kommunizierende Röhren sind. (grins) In Neubrandenburg waren die Füße fast Tod. Ein Sockenersatz musste her. All unsere Sachen waren unterwegs auf dem Begleitfahrzeug. Das war von uns getrennt gefahren. Also Socken bauen aus Tüte und Küchentücher. Einen Dank an den Tankstellenpächter. Von Neubrandenburg ging es dann trockenem Fußes nach Hause

Alles in allem war es ein schöner Kurzurlaub.

Kanu Station Fleether Mühle

Kanu Station Fleether Mühle

Radio ohne Strom, Grill ohne Holzkohle

Radio ohne Strom, Grill ohne Holzkohle

China in Hohen Neuendorf

China in Hohen Neuendorf

KZ Sachsenhausen

KZ Sachsenhausen

Rheinsberger See

Rheinsberger See

Raven chillt mal kurz

Raven chillt mal kurz

Heavy Friends

Heavy Friends

erster ist Team Raven Ulfson

erster ist Team Raven Ulfson

Hafendorf Rheinsberg mit coolem Standbild

Hafendorf Rheinsberg mit coolem Standbild

Ein erfülltes Grundbedürfnis

erstes Zelten mit dem Netto Zelt

erstes Zelten mit dem Netto Zelt

Laut Karl Marx gehört ein Dach über dem Kopf zum Grundbedürfnis des Menschen. Dem schließe ich mich an. Ist man Auf Reisen kann dieses Grundbedürfnis auf verschiedene Art gestillt werden. In Skandinavien ist die Hütte auf dem Campingplatz eine sehr gute Möglichkeit den Hotelkosten aus dem Weg zu gehen. Denn hier bekommt man in den meisten Fällen wenigstens 4 Personen unter. Und teilt man die Kosten dann durch vier, war es eine komfortable, preiswerte Nacht. Für das Frühstück muss man aber selbst Aktiv werden. In Deutschland sind Campingplätze mit Hütten noch ein gar spärlich gesätes Ding. Also muss man hier auf eine ursprüngliche Methode zurückgreifen. Alle Jahre wieder zur gleichen Zeit bitten die Discounter ihre Campingwahren an. Aldi und Co. schneiden dabei nicht nur schlecht ab. Ich nenne seid 4 Jahren ein Zelt von Netto mein eigen. Gut, es ist sicher wieder China Ware. Das Schild gab nichts her. Aber anhand einiger Details, die wie immer nicht bis in letzte Konsequenz durchdacht wurden, ist das Ding sehr brauchbar. Einfach und Gut. Und mit Übung zweier Personen steht es in 3-5 min. Mein Zelt wird gepflegt und vor großen Reisen (ein Camping WE) imprägniert. Irgend wie Komisch, denn den ersten Abend muss es auch immer Regen abhalten. Das machte gut. Noch keinen Wassereibruch gehabt. Gleiches gilt für starken Wind. Die Rund-Höhle steht sicher. Für den Transport habe ich aber etwas geändert. Es gibt eine doppelte wasserdichte Tasche. Aus zwei IKEA Taschen genäht. So kann man nach einem Regen das Außen vom Innenzelt getrennt verpacken. Das Innenzelt bleibt so trocken.

Gut ist: Kosten 32 €, Kuppelzelt, geräumig und Windstabil, Boden strapazierfähig, 3 Mann könnten unterkommen, aber die Klamotten müssten dann draußen bleiben. Also 2 Mann mit Klamotten ist kein Problem.

Nicht Gut ist: Der Eingangsbereich sammelt bei regen Wasser. Wenn man die Stoffhütte am morgen verlässt, gibt es eine kalte Aufwachdusche gratis. Morgens kann man sich nicht so klein machen, dass man gut durch das Loch passt. Die Zeltheringe habe ich gegen stabilere aus dem Handel ersetzt. Inkl. Tasche für Heringe und Hammer 11 €

Wie gesagt, seid 4 Jahren begleitet uns nun das Zelt. Wer den Sommer aber nur in der freien Wildbahn verbringt muss sich wohl doch nach etwas Exklusiveren umschauen.

Packtasche Zelt, sieht hier größer aus als sie ist.

Packtasche Zelt, sieht hier größer aus als sie ist.

Wasser für unterwegs.

Meine Alu Trinkflasche

Meine Alu Trinkflasche

Um Flüssigkeiten zu transportieren, gibt es ganz, ganz viele Möglichkeiten. Aber auf meinen Reisen hat sich wieder einmal ein Militärutensiel eingeschlichen. Eine Alu Trinkflasche. Inhalt 1 Liter. habe die Flasche seid 6 Jahren in Betrieb. Und sie hat schon einiges durchgemacht. Alles kein Problem. Ein weiterer Vorteil ist der Trinkbecher, in welchem die Flasche steckt. Ich benutze ihn nicht nur als Kaffeebecher, sondern auch für die Nudelsuppe, wenn ein zweiter Mann (Sohn) mit zum Campen fährt. Die leicht wattierte Tasche in der die Flasche steckt, hält ein wenig die Wärme, bei mir aber eher die Kälte. Auf langen Touren im Sommer kommt sie mit um z.B. Orangensaft zu transportieren. Alles in allem ist so eine Flasche also zu empfehlen.

Kleiner Sack bringt süße Träume!

Schlafsack Deuter Exoshere

Schlafsack Deuter Exoshere

Nein, auch wenn es nahe liegt, ist der Sandmann nicht gemeint. Hier geht es um den Schlafsack. Die Firma Deuter ist ein Unternehmen, welche sich da mal ganz eigene Gedanken gemacht hat. Der Deuter Exosphere +2°C ist seid langem in meinem Besitz und damit auch hinreichend getestet. Der Schlafsack gehört finanziell nicht zu den Leichtgewichten.(rund 150 €) aber wenn es um das Packmaß geht schon. In die kleine Verpackung von nur 30 cm X 16 cm finden 1.1 kg Textil platz. Ausgebreitet liegen dann 2 m x 0,8 m kuschlige Schlafdecke vor einem. Der Schlafsack hat die klassische Mumienform. Aber das Highlight ist der Stretchstoff. Für Nachtwühler wie mich ist das die beste Idee die jemand haben konnte. Ich dreh mich viel, liege auch mit angewinkelten Beinen. Alles das toleriert das Gewebe. +2°C sind als niedrigster Komfortbereich angegeben. Aber seien wir Ehrlich. Als Motorradfahrer kommen wir doch selten in diesen Bereich. Außer ich fahre zum Elefantentreffen. Aber ich denke, dass Abenteuer lasse ich an mir vorüberziehen. Man muss ja nicht alles mitmachen.

Es gibt aber auch ein paar Nachteile. Am Morgen ist es durch die Gewebebeschaffenheit etwas schwieriger den Sack schnell in seine Hülle zurückzustopfen. Mann muss die im Gewebe gesammelte Luft sorgsam herausstreichen und mit einer gewissen Übung zusammenrollen. Hält man die so gefertigte Rolle zwischen den Knien kann man den Verpackungssack überstreifen und den Rest nachstopfen. Dauer Max. 5 min. Geht aber manchmal auch schneller. Zweiter Nachteil der Preis. Wer auf das Stetchmaterial verzichten kann, der findet ein guten Schlafsack mit einem Komfortbereich +5°C im gleichen Regal. Der 50 € teure Deuter Orbit ist qualitativ genauso gut gearbeitet. Bei gleicher Packgröße. Mein Sohn benutzt diesen seid 3 Jahren und hat noch nicht geklagt. Sicher finden sich auch Sommerschlafsäcke, die im Preisschild noch einen Pfeil nach unten haben. Wer suchet der findet. Ich bin mit Deuter zufrieden.

Stechfaser + Näte, Schlafsack Deuter Exoshere

Stechfaser + Näte, Schlafsack Deuter Exoshere